• info@tagung7071.de

Kartendarstellungen zum Krieg von 1870/71 in Schulbüchern der deutschen Mittelschule

Nach 1871 entwickelte sich eine blühende Landschaft für Erinnerungskultur zum Krieg 1870/71. Nicht zuletzt die Ausrichter dieser Konferenz haben sich damit schon detailliert auseinandergesetzt. Was dabei jedoch häufig vergessen wird, ist ein Aspekt, der unsere Vorstellung von Vergangenheit mehr beeinflusst, als uns bewusst ist: Geschichtsschulbücher und ihre Darstellungen des Deutsch-Französischen Krieges. Betrachten wir historische Schulbücher, so zeigen uns diese, wie die damalige Gegenwart über das historische Ereignis dachte bzw. wie Schülerinnen und Schüler über das Ereignis denken sollten. So änderte sich die Darstellung des Deutsch-Französischen Krieges beispielsweise durch den Einfluss der Nationalsozialisten auf die Schulen.

Ich möchte mich in meinem Vortrag auf ein Element in Schulbüchern konzentrieren, der oft vernachlässigt wird: auf Karten. Texte und Bilder sind sehr perspektivisch, aber Karten? Sie haben den Ruf, ein objektives Abbild der Wirklichkeit zu sein. Aber stimmt das? Jede Karte, die Maßstäbe verwendet, muss sich Methoden der Generalisierung bedienen, um die Realität abbilden zu können. Jede Karte verwendet Symbole, um Aspekte der Realität zu gruppieren, obwohl nicht jede Darstellung in der Realität gleich aussieht. Für den Deutsch-Französischen Krieg bedeutet das, dass jede Zeit ihr eigenes Bild vom Krieg in den Karten präsentiert. Sowohl auf deutscher wie auch auf französischer Seite gibt es eine große Bandbreite an möglichen Darstellungen, die im Vortrag exemplarisch aufgezeigt werden. Ereignisse wie der Erste Weltkrieg mit dem Versailler Vertrag oder die Machtübernahme der Nationalsozialisten ändern die Aussagen der Karten in den jeweiligen Ländern.

Der Vortrag soll sich daher auf historische Geschichtsschulbuchkarten als Quellen für die Geschichtswissenschaft konzentrieren und aufzeigen, wie auf der Karten eine Änderung des Geschichtsbewusstseins durch die Jahrzehnte abgelesen werden kann. Dabei werden Beispiele sowohl aus preußischen, als auch aus französischen Geschichtsschulbüchern aus der Zeit von 1914 bis 1945 analysiert werden.