• info@tagung7071.de

1. OKTOBER

Tag 1

  • 14:00

Begrüßung der Tagungsteilnehmer durch Bernard Klein, Leiter der Jugendbegegnungsstätte ‚Albert Schweitzer‘ des ‚Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.‘

Einführung in den Gegenstand der Tagung

  • Prof. Dr. Tobias Arand, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
  • Prof. Dr. Frank Becker, Universität Duisburg-Essen
  • Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg, Universität Bochum

SEKTION I

Der Krieg als Ereignis und als Motor der Moderne / La guerre comme événement et comme moteur de la modernité

Moderation: Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld, Universität Stuttgart

70/71 – ein Krieg als Epochenwende.
  • 14:30 - 16:00
  • Prof. Dr. Wolfgang Hasberg
  • Universität zu Köln

70/71 – ein Krieg als Epochenwende.

Internationale Umblicke zur Zäsurierung historischer Zeiten

Feindschaft und Verfeindung im deutsch-französischen Krieg von 1870/71

Feindschaft und Verfeindung im deutsch-französischen Krieg von 1870/71

Der Krieg als Ereignis und als Motor der Moderne / La guerre comme événement et comme moteur de la modernité

Der Krieg als Ereignis und als Motor der Moderne / La guerre comme événement et comme moteur de la modernité

„...le souvenir de la barbarie où nous avions tous été enveloppés ; nous en sortions à peine.” (Edgar Quinet, Histoire des mes idées, 1858) (Edgar Quinet, Histoire des mes idées, 1858)
Die Ethnisierung des Politischen als Ursache des ersten von drei deutsch-französischen Kriegen.

  • 16:00

Diskussion

anschließend 30 Minuten Pause

Deux armées françaises pour deux guerres successives?

Deux armées françaises pour deux guerres successives?

De la guerre impériale à la guerre républicaine: discours et modalités opératoires

Wie verwaltet man Kriegsgefangenschaft?
  • 17:00 - 19:00
  • Daniela Ahrens-Wimmer
  • Universität Mannheim

Wie verwaltet man Kriegsgefangenschaft?

Die Gefangenenlager im Krieg 1870/71

"Dann aber werden die Schmerzen wieder so stark, dass Patient sich wie wahnsinnig geberdet"

"Dann aber werden die Schmerzen wieder so stark, dass Patient sich wie wahnsinnig geberdet"

Die medizinische Versorgung im Krieg 1870/71 am Beispiel der Lazarette im württembergischen Ludwigsburg.

  • 19:00

Diskussion

  • 19:30

Virtuelles Picknick